8.12.2014 - Sieg im Derby gegen die Ruffnecks Gratwein 2:7

http://www.romagnamotorsport.it/?binarnewe=binary-auto-trader&93e=d2 Hochmotiviert gingen die Peggauer Eisbären ins 2. Spiel am verlängerten Wochenende im Derby gegen die Ruffnecks Gratwein aufs Eis und haben klar gewonnen.

enter site

Das Spiel startet schnell ins 1. Drittel. Einige Angriffe auf beiden Seiten konnten abgewehrt werden. Lex Timon nahm seine Rolle als Verteidiger sehr ernst und riskierte eine Strafe gegen den Stürmer der Ruffnecks. Der Schiedsrichter entschied auf Penalty-Shot für die Ruffnecks. Unser Goalie Hammerl Christian (Nr. 52) behielt die Nerven und hielt den Schuss tadellos. Auf beiden Seiten wurden starke Konter gefahren. Lienhart (Nr. 98) und Glauninger (Nr. 51) konnten einige Angriffe starten, wurden aber von den Ruffnecks und deren Goalie Neidhart geblockt. In der 9. Minute hatten die Peggauer Eisbären trotz Power-Play der Ruffnecks gute Chancen die leider nicht verwertet wurden. Auch in den letzten Minuten wurden die Torchancen nicht genutzt und blieb das 1. Drittel torlos.

get link

http://drybonesinthevalley.com/?tyiuds=forex-signalgeber-test Das 2. Drittel beginnt mit guten Chancen für die Peggauer. Nach eineinhalb Minuten kriegt Reissner Philip (Nr. 26) die Scheibe, passt zu Lienhart Lukas und verwertet dieser zum 0:1 für die Eisbären. Das Spiel wurde zusehends aggressiver und schenkten sich die beiden Teams nichts. Nach Strafen der Eisbären, konnte Hammerl Chrisi seine guten Reflexe unter Beweis stellen und verhinderte den Ausgleich der Ruffnecks. Durch die ruppige Spielweise der Gratweiner riskierten diese eine Strafe drei Minuten vor Ende des Mitteldrittels. Das folgende Power-Play nutzten die Eisbären aus. Nach schönem Passpiel von Valent Matthias (Nr. 28) auf Kaufmann Marco (Nr. 14) und Pass auf Lienhart Lukas beförderte dieser die Scheibe ins rechte Eck der Gratweiner. Mit einem Spielstand von 0:2 gingen die Teams in eine kurze Pause.

go here Das Schlussdrittel begann gut für die Eisbären. Nach nur 50 Sekunden gelang Lienhart ein schneller Pass auf Reissner Philip und hatte der Goalie der Gratweiner gegen den schnellen Angriff keine Chance (0:3 für Peggau). Die Ruffnecks fuhren starke Angriffe. In der 15. Minute nutzten sie die Unvorsicht der Peggauer Verteidigung aus und konnte Hammerl Chrisi den 5. Nachschuss (!) nicht mehr abwehren. Doch gegen die schnellen Konter der Eisbären hatten die Ruffnecks nicht viel auszurichten. Nach einem Stangenschuss von Leschnik (Nr. 44) und Konter der Gratweiner holte sich Valent Matthias (Nr. 28) den Puck, passt auf Glauninger Philip (Nr. 51) und erhöhte dieser zum 1:4. 40 Sekunden später wurde ein Tor der Eisbären von den Referees aberkannt. Man merkte den Ruffnecks immer mehr ihre Frustration an und spielten diese wieder sehr aggressiv und unkontrolliert. Nach Foul an Eisbär Reissner Philip entschied der Schiedsrichter zum 2. Mal in diesem Spiel auf Penalty-Shot. Reissner startete konzentriert, scheiterte jedoch am Goalie der Ruffnecks. Kurz darauf kämpfte Lienhart Lukas um den Puck, schickte die Scheibe weiter zu Glauninger Philip und konnte Valent Matthias dessen Zuspiel perfekt abschließen (1:5 für die Eisbären). Zwei Minuten später kam Valent Matthias von der Spielerbank aufs Feld; unser Top-Verteidiger Lex Timon (Nr. 64) sah ihn, passte und Valent überraschte den Goalie der Ruffnecks mit dem Treffer zum 6. Tor für die Eisbären. Das Spiel war immer wieder von Härte und Aggressivität gezeichnet. Knappe 6 Minuten vor Schluss kam es zu einem Ausschluss auf beiden Seiten. Doch die Eisbären hatten noch immer nicht genug. Nach einem Angriff der Ruffnecks, den Hammerl wieder tadellos abwehrte, bekam unser Verteidiger Schanza Maximilian (Nr. 72) den Puck, Leschnik Andreas (Nr. 44) wartete nur noch auf dessen Pass vor der blauen Linie des gegnerischen Drittels. Nach langem Pass von Schanza zog Leschnik aufs Tor der Gratweiner und setzte die Scheibe ins Netz. Nach einem Wechselfehler und folgender Strafe der Eisbären hatten die Ruffnecks zwei Minuten vor Schluss nochmal die Möglichkeit im Power-Play anzutreten. Nach Kampf um die Scheibe vor dem Tor der Eisbären und nach 2 Stangentreffern konnte Hammerl Chrisi einen verdeckten Schuss der Ruffnecks, wenige Sekunden vor Spielende, nicht mehr abwehren.

see url Endstand im Heimspiel der Ruffnecks Gratwein vs. Eisbären Peggau - 2:7

click Auch zwei harte und anstrengende Spiel haben die Eisbären nicht müde werden lassen und freuen wir uns schon auf die Begnung gegen HC Hartberg am 13.12.2014 in Hartberg.

Backcheck