25.1.2015 Eisbären überrollen den EC Weiz Redbacks mit 12:0

Die Eisbären schlugen wieder zu - leider im wahrsten Sinne des Wortes!

Unser Goalie Hammerl Chrisi konnte durch seine guten Reflexe ein Shut-Out auf seinem Konto verbuchen.

Die Eisbären und die Jungs der Weizer waren hochmotiviert. Schon in den ersten Minuten merkte man ein hohes Tempo. Durch traumhaftes Passpiel von Schanza Maximilian (Nr. 72) und Leschnik Andreas (Nr. 44), traf Lukas Lienhart (Nr. 98) nach 3 Minuten zum 1:0. Nico Pohl (Nr. 2) bekam immer wieder die Scheibe auf die Blaue aufgelegt und zog einige Kraftschüsse ab. Nachdem er sich warmgeschossen hatte, passte er zu Lienhart, dieser passte quer übers Drittel der Redbacks und verwertete schließlich Glauninger Philip (Nr. 51) zum 2:0. Die Redbacks hielten mit dem schnellen Tempo zwar mit, konnten die Scheibe aber - vor allem durch die grandiose Verteidigung von Schanza (Nr. 72) und Lex Timon (Nr. 42) - nicht lange genug halten um bis ins Drittel der Eisbären vorzurücken. Nach einer Strafe wegen Spielverzögerung entschied der Schiedsrichter auf Penalty-Shot für die Eisbären. Glauninger startete konzentriert, konnte den Goalie der Weizer aber leider nicht ausspielen. Doch davon ließen sich die Eisbären nicht demotivieren. Nach einem Pully im Drittel der Redbacks, bekam Primus Patrick (Nr. 32) die Scheibe, passte zu Lausegger Matthias (Nr. 68), der sich vor dem Tor positioniert hatte und traf dieser zum 3:0. In der 18. Minute bauten die Eisbären ihr Spiel von hinten auf, da sie in Unterzahl waren. Pohl passte lang zu Leschnik, dieser gab Gas, spielte die Verteidigung der Weiz Redbacks aus und ließ es zum 4. Mal klingeln. Das Drittel war schon fast vorbei. Schanza Maximilian nahm den Weizern mal wieder die Scheibe ab, spielte den Puck hoch ins Drittel der Redbacks, dort übernahm Lienhart Lukas (Nr. 98), passte zu Hobacher Michael (Nr. 40) vors Tor der Weizer und schoss dieser 2 Sekunden vor Schluss des 1. Drittels das 5:0.

Nach der Erholungspause hielten die Redbacks stark dagegen und versuchten immer wieder durch die Reihen der Eisbären zu dringen. Doch konnten sie gegen die Verteidigung der Eisbären (Lex Timon und Schanza Maximilian stachen durch tolle Leistungen hervor) nichts ausrichten und schwächten sich durch Strafen. Lukas Lienhart durfte nach Strafe der Weizer zum Penalty-Shot antreten. Der Weizer Goalie behielt aber die Nerven und konnte den Schuss von Lienhart abwehren. Es dauerte fast 10 Minuten bis die Eisbären wieder trafen. In Unterzahl holte sich Glauninger die Scheibe, passte zu Pohl, dieser zog durch und traf zum 6:0. In Minute 33 spielten die Eisbären wieder in Unterzahl. Voit Andreas (Nr. 63) nutzte den Spielerwechsel der Weizer, passte zu Primus und punktete dieser zum 7. Mal in diesem Spiel für die Peggauer Eisbären.

Nach kurzer Pause ging es ins Schlussdrittel. Die Redbacks waren noch nicht müde geworden und kämpften verbissen um eine Torchance. Durch Hammerl Chrisi´s gute Reflexe blieb ihnen diese Chance verwährt. Schließlich war es Lex Timon (Nr. 42) der im Alleingang durch die Reihen der Redbacks zog und es wieder im Tor der Weizer klingeln ließ. Durch starken Körpereinsatz der Weizer kassierten diese leider einige Strafen. Unser "Oldie" Wittgruber Bernhard (Nr. 16) holte sich in seiner bekannt geschmeidigen Art den Puck, passte zu Schanza dieser sah Schlauer Sabrina (Nr. 81) vor dem Tor der Weizer, passte zu ihr und traf Schlauer zum 9:0. Keine zwei Minuten später hatten die Eisbären die nächste Power-Play-Situation. Glauninger setzte sich durch und machte die 10 voll. Die Eisbären schienen aber noch nicht genug zu haben und nahm Schlauer Sabrina den Redbacks die Scheibe ab, verlängerte auf Voit (Nr. 63) und überraschte dieser den Goalie. (11:0) Es war nicht mal mehr eine Minute zu spielen. Das Spiel lief wieder ins Drittel der Eisbären und niemand sah was sich beim Tor der Weizer abspielte. Als der Blick in diese Richtung fiel, sah man einen hausgemachten Kampf. Die Fäuste flogen. Dann mischte sich der Goalie der Weizer ein und schlug auch auf den Eisbären Primus ein. Die Schiedsrichter unterbrachen den Kampf nicht. Zwei Eisbären wollten schlichten und wurden von Weizern attackiert. Es dauerte bis sich die Fronten geklärt hatten, alle Spieler ihre Schläger eingesammelt und die Schiedsrichter die Strafen ausgeteilt hatten. Das Spiel konnte endlich zum Schluss kommen. Die letzten Sekunden liefen ab, Pohl passte zu Glauninger dieser verlängert auf Hobacher Michael und verwertet Hobacher eine Sekunde vor Schluss zum 12:0.

Ich hoffe, dass sich die Gemüter bis zum nächsten Spiel wieder beruhigt haben und wieder Eishockey gespielt wird.  

Backcheck